Top News
KonfiCup 2017 Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE...
Oekumenisches Christusfest anlaesslich des 500. Reformationsjubilaeums Gemeinsam feiern auf der Festung Ehrenbreitstein Koblenz. Zum 500. Reformationsfest laden die Evangelische Kirche im...
Wildnis-Camp fuer Jungs im Brexbachtal erfolgreich in der Woche nach Ostern durchgeführt.

Labyrinth der Sinne

Vallendar. Das 380 Quadratmeter große Labyrinth ist ganzjährig für Besuchergruppen geöffnet. Es befindet sich neben dem Evangelischen Gemeindezentrum, Jahnstraße 123 in 56179 Vallendar

Interessierte können sich für eine Führung bei Jugendleiter Immo Meyer anmelden. Telefon 0261 9629313.

120 Kinder aus den evangelischen Kirchengemeinden Andernach, Bad Neuenahr, Bacharach-Steeg, Bad Breisig, Koblenz-Karthause, Koblenz-Mitte, Koblenz-Pfaffendorf, Koblenz-Lützel, Mendig, Remagen-Sinzig, Urmitz-Mülheim, Vallendar, Weißenthurm und Winningen sowie 90 Haupt- und Ehrenamtliche vor und hinter den Kulissen haben während des Himmelfahrtswochenendes 2006 dieses beeindruckende Labyrinth geschaffen.



                                                               Foto: Andreas Wiegand 2012

HINTERGRUNDINFO

Im Laufe der Geschichte wurde das Labyrinthsymbol immer wieder unterschiedlich interpretiert und fand im Mittelalter Eingang ins Christentum.

Die ursprüngliche Konzeption des 5 000 Jahre alten Labyrinthsymbols ist nicht ein Durcheinander von verschlungenen Pfaden (Irrgarten), sondern ein unbeirrbar auf ein verborgenes Zentrum hinführender Weg.

Nach wie vor übt das Labyrinth eine große Faszination auf große und kleine Leute aus und bietet Raum, sich selbst und seine Umwelt zu erforschen. Hermann Kern, Direktor des Münchener Hauses der Kunst drückt das so aus: „Im Labyrinth verliert man sich nicht, im Labyrinth findet man sich.“

Das Labyrinthsymbol lässt eine Vielzahl von Deutungsebenen zu. Zentral ist aber das Motiv der Erkenntnis und der Umkehr.

 




© Evangelisches Jugendreferat Koblenz